Seit Jahrtausenden warten Menschen auf den MESSIAS – Juden und Christen. Wie wird es sein, wenn er (wieder)kommt? Wohl ganz anders, als wir das erwarten. Ich meine, Jesus ist incognito unter uns. Kommt ER bei dir an? (Acrylbild von Jens Wolf)

Hören Sie hier die Predigt von Pfr. Dr. Albrecht Schödl zu Sacharja 9,9-10.

Seit Jahrtausenden warten Menschen auf den MESSIAS – Juden und Christen. Wie wird es sein, wenn er (wieder)kommt? Wohl ganz anders, als wir das erwarten. Ich meine, Jesus ist incognito unter uns. Kommt ER bei dir an? (Acrylbild von Jens Wolf)

Hören Sie hier die Predigt von Pfr. Dr. Albrecht Schödl zu Sacharja 9,9-10.

Seit Jahrtausenden warten Menschen auf den MESSIAS – Juden und Christen. Wie wird es sein, wenn er (wieder)kommt? Wohl ganz anders, als wir das erwarten. Ich meine, Jesus ist incognito unter uns. Kommt ER bei dir an? (Acrylbild von Jens Wolf)

Hören Sie hier die Predigt von Pfr. Dr. Albrecht Schödl zu Sacharja 9,9-10.

Liebe Gäste und Freunde des Klosters,

auch wir sind von geltenden amtlichen Verfügungen zur Pandemie betroffen. Unser Gästehaus ist seit dem 2. November 2020 geschlossen.

Die Einschränkungen gelten nicht für unsere Gottesdienste und Gebetszeiten. Auch Weiterbildungen können stattfinden.

Christus-Pavillon und Klosterkirche bleiben zur Besichtigung geöffnet.

Die Öffnungszeiten unserer Klosterpforte sind verkürzt auf folgende Zeiten:
Montag bis Samstag: 9-12 und 13-17 Uhr
Sonntag: 11.30-17 Uhr.

Behördliche Bestimmungen

Aufgrund der Covid-19-Pandemie ist die Beherbergung zu touristischen Zwecken bis voraussichtlich zum 20. Dezember 2020 untersagt. Auch danach kann es weitere Einschränkungen insbesondere bei touristischen Beherbergungen und Reisen geben. Diese können sich auch kurzfristig ändern. Bitte informieren Sie sich daher, ob Sie im genannten Buchungszeitraum zum angestrebten Reisezweck beherbergt werden dürfen.

Eine Übersicht zu den geltenden Regelungen finden Sie auf dem untenstehenden Button.

Aktuelle Verordnungen

Gelockerte Stornobedingungen für alle

Derzeit gilt bei allen Buchungen Folgendes: Sie können Ihren Aufenthalt bis zu 3 Wochen vor Reiseantritt kostenfrei stornieren.
Sollte es offizielle Einschränkungen aufgrund von Corona geben (z.B. Reisewarnungen oder -verbote, positive Testung mit Nachweis oder Kontaktperson 1 mit Nachweis), ist jederzeit eine kostenfreie Umbuchung oder Stornierung möglich. Dies ist unser kleiner Beitrag für mehr Gelassenheit und Sicherheit in der derzeitigen herausfordernden Zeit.

Wir freuen uns schon sehr auf Ihre und Eure Anfragen, Buchungen und natürlich ganz besonders darauf, wenn wir Sie und Euch bei uns im Kloster Volkenroda begrüßen dürfen.

Seit Jahrtausenden warten Menschen auf den MESSIAS – Juden und Christen. Wie wird es sein, wenn er (wieder)kommt? Wohl ganz anders, als wir das erwarten. Ich meine, Jesus ist incognito unter uns. Kommt ER bei dir an? (Acrylbild von Jens Wolf)

Hören Sie hier die Predigt von Pfr. Dr. Albrecht Schödl zu Sacharja 9,9-10.

Für das Vorhaben Miteinander leben am Dorfplatz – Sanierung des Mitlebendenhauses im Kloster Volkenroda erhielten wir eine Zuwendung gemäß der Richtlinie zur Förderung der integrierten ländlichen Entwicklung und Revitalisierung. Mit dieser Förderung konnten wir neue Innentreppen und Türen einbauen.

Autor: Albrecht Schödl

Seit Jahrtausenden warten Menschen auf den MESSIAS – Juden und Christen. Wie wird es sein, wenn er (wieder)kommt? Wohl ganz anders, als wir das erwarten. Ich meine, Jesus ist incognito unter uns. Kommt ER bei dir an? (Acrylbild von Jens Wolf)

Hören Sie hier die Predigt von Pfr. Dr. Albrecht Schödl zu Sacharja 9,9-10.

Seit Jahrtausenden warten Menschen auf den MESSIAS – Juden und Christen. Wie wird es sein, wenn er (wieder)kommt? Wohl ganz anders, als wir das erwarten. Ich meine, Jesus ist incognito unter uns. Kommt ER bei dir an? (Acrylbild von Jens Wolf)

Hören Sie hier die Predigt von Pfr. Dr. Albrecht Schödl zu Sacharja 9,9-10.

Seit Jahrtausenden warten Menschen auf den MESSIAS – Juden und Christen. Wie wird es sein, wenn er (wieder)kommt? Wohl ganz anders, als wir das erwarten. Ich meine, Jesus ist incognito unter uns. Kommt ER bei dir an? (Acrylbild von Jens Wolf)

Hören Sie hier die Predigt von Pfr. Dr. Albrecht Schödl zu Sacharja 9,9-10.

Für das Vorhaben Miteinander leben am Dorfplatz – Sanierung des Mitlebendenhauses im Kloster Volkenroda erhielten wir eine Zuwendung gemäß der Richtlinie zur Förderung der integrierten ländlichen Entwicklung und Revitalisierung. Mit dieser Förderung konnten wir neue Innentreppen und Türen einbauen.

Autor: Albrecht Schödl

Seit Jahrtausenden warten Menschen auf den MESSIAS – Juden und Christen. Wie wird es sein, wenn er (wieder)kommt? Wohl ganz anders, als wir das erwarten. Ich meine, Jesus ist incognito unter uns. Kommt ER bei dir an? (Acrylbild von Jens Wolf)

Hören Sie hier die Predigt von Pfr. Dr. Albrecht Schödl zu Sacharja 9,9-10.

Für das Vorhaben Miteinander leben am Dorfplatz – Sanierung des Mitlebendenhauses im Kloster Volkenroda erhielten wir eine Zuwendung gemäß der Richtlinie zur Förderung der integrierten ländlichen Entwicklung und Revitalisierung. Mit dieser Förderung konnten wir neue Innentreppen und Türen einbauen.

Autor: Kristina Lohe

Wir suchen ab sofort eine Person für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen!

Das Kloster bietet ein vielfältiges  Programm für Schulklassen und Konfirmandengruppen, aber auch eigene Veranstaltungen für Kinder, Jugendliche, junge Erwachsene und Familien. Wir haben Platz für Camps verschiedener Art, aber auch für kleine Gruppen. Außerdem haben wir ein Team von jungen Freiwilligen, die ein Jahr im Kloster mitleben und durch den Jugendreferenten begleitet werden.

Hier geht’s zur Stellenanzeige.

Interesse?

Dann melden Sie sich gerne!

Seit Jahrtausenden warten Menschen auf den MESSIAS – Juden und Christen. Wie wird es sein, wenn er (wieder)kommt? Wohl ganz anders, als wir das erwarten. Ich meine, Jesus ist incognito unter uns. Kommt ER bei dir an? (Acrylbild von Jens Wolf)

Hören Sie hier die Predigt von Pfr. Dr. Albrecht Schödl zu Sacharja 9,9-10.

Für das Vorhaben Miteinander leben am Dorfplatz – Sanierung des Mitlebendenhauses im Kloster Volkenroda erhielten wir eine Zuwendung gemäß der Richtlinie zur Förderung der integrierten ländlichen Entwicklung und Revitalisierung. Mit dieser Förderung konnten wir neue Innentreppen und Türen einbauen.

1 / 3

Ich habe das an erster Stelle im Mitgestalten des geistlichen Lebens hier erfahren. Sei es musikalisch, im praktischen Dienst oder auch inhaltlich, es war stets ein teils experimentelles, rückmeldereiches, oft lehrreiches Erlebnis. Darüber ergaben sich spannende, interessante und auf jeden Fall mit Anekdoten für ein Leben bereichernde Begegnungen mit dem ganz bunten Klostergäste-Spektrum. Vom weisen Greisen, der eine kleine, aber bedeutende theologische Ungereimtheit aufzuweisen hat, über die Physiotherapeutin, der es wichtig war, mich auf meine schlechte Haltung hinzuweisen, bis zu dem kleinen Mädchen, das mir breit und ausführlich erzählt, wie lange es selber auch schon Geige spielt, und vielen Menschen, die einfach nur kurz Danke sagen – an Menschen und ihren Geschichten gibt es hier viel zu erleben.

Zweitens sei natürlich auch die Arbeit genannt (und auch die Freizeit), in der ich einen weiten Gestaltungsraum betrat. Mit gefühlt zwei halben Tagen Vorbereitung eine Kinderfreizeit schmeißen, als Chor-Laie einen Chor leiten, sich in den Zuständigkeiten und Menschlichkeiten eines Kloster-Betriebes in der Rolle als Bufdi zurechtzufinden, […]: Das wurde mir zur anfänglich überfordernd wirkenden Herausforderung, an der ich wachsen durfte.

Und natürlich ist drittens die Kloster-Gemeinschaft selbst ein einziges, großes Mit- und Erleben. Seien es die zur geliebten Gewohnheit gewordenen Sonntagsbegrüßungen, Geburtstags-, Feierabendbier- oder Weihnachtsfeiern. Es ist wichtig und bereichernd, wie viele Gäste den Ort prägen, doch in der Corona-Krisenzeit wurde für mich noch einmal deutlich: Die interne Kloster-Gemeinschaft hat schon eine ganz eigene Dynamik!

Für mich heißt es jetzt vorerst Abschied nehmen. Zumindest vom Jahr Freiwilligendienst im Kloster Volkenroda. Endgültig von diesem Ort und diesen Leuten Abschied zu nehmen, das wird wohl nicht so schnell passieren.
Ein Jahr im Kloster Volkenroda ist durchaus eine empfehlenswerte Sache. Ich empfehle es: Viele Erlebnisse, Erfahrungen, viel Begegnung. Wenn Du ein bisschen Bereitschaft mitbringst, Dich auf die Kloster-Belange eines kleinen, weit geöffneten Paradieses einzulassen, komm doch her! Denn „Begegnung belebt“.

Autor: Kristina Lohe