Zurück

7. September 2020 | Impuls

Atempause

Wir fragen:
Was geht dir zum 80. Geburtstag durch den Kopf?

„Wenn ich nur dich habe, so frage ich nichts nach Himmel und Erde.“ Ps. 73,25

Das ist die Losung für den Tag, und während ich den Text lese, höre ich die Vertonung dazu von Heinrich Schütz in den Musikalischen Exequien – eine von barocker Todessehnsucht geprägte Musik. Und da schleicht sich auch schon die Melancholie ins Gemüt….
Am Abend lese ich den Geburtstagsgruß eines Freundes, der auch auf diese Losung anspielt. Gottes Segen wünscht er mir mit der Tageslosung:
Wenn ich nur dich habe, dann frage ich … nach Himmel und Erde.
Nanu?! Hat er das „nichts“ versehentlich ausgelassen oder absichtlich? Was macht dieser „Fehler“ mit der Botschaft des Satz?
Achtzig bin ich, meine Lebenszeit neigt sich dem Ende zu; dennoch, wenn ich im täglichen Gespräch mit Gott bleibe, erfüllt mich tiefe Gelassenheit. Wenn ich nur ihn habe, die Beziehung zu ihm suche, muss ich nicht angstvoll auf das Ende meines irdischen Lebens starren und barocke Vergeblichkeits- und Vergänglichkeitsgedanken kultivieren.
Nein, dann soll – kann – darf ich immer noch nach Himmel und Erde fragen, neugierig bleiben, mit allen Sinnen und von ganzem Herzen Gott und die Welt lieben und offen bleiben für neue Gedanken und Erfahrungen.
Gott ist nie fertig und zu Ende gedacht, wer weiß, was für Überraschungen mich noch erwarten!

Impuls zum Nachdenken
Was wird Dir zum 80. Geburtstag durch den Kopf gehen?

 

Autor: Gudrun von der Hardt