Gabriele Scheid spürt weiter dem Heiligen Geist nach:

Letzte Woche ging es darum, dass der Heilige Geist uns verbindet, Grenzen überwindet und Verstehen schenkt.

Heut geht es um die Lebendigkeit, die Auferstehung von den Toten.

Das Entscheidende ist „unten“ geschehen – hinabgestiegen in das Reich des Todes. Der Tod ist besiegt – unten in der unsichtbaren Welt.

Oben auf der Erde gibt es ihn noch, aber er hat keine Macht mehr.

 

Christus ist nach seiner Auferstehung nicht triumphierend dem römischen Kaiser erschienen, nicht Pontius Pilatus, nicht dem jüdischen Hohen Rat.

Er ist seinen Jüngern und Jüngerinnen erschienen. Und die haben Zeit gebraucht, bis aus Angst, Trauer und Erschrecken etwas Neues werden konnte.

Die Botschaft der Engel von der Auferstehung genügte nicht.
Christus selbst ist ihnen erschienen und es dauerte, bis sie ihn erkannten.

Dann verlässt Jesus sie nocheinmal. Aufgefahren in den Himmel.
Aber er hat seine Jünger und Jüngerinnen vorbereitet.
Er hat ihnen gesagt, ich werde euch meinen Geist senden.
Ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen!

 

 

Impuls

Nimm die Bitte um den heiligen Geist mit in deine Woche:
Spreche oder singe im Atem-Rhythmus:

Atme in uns, Heiliger Geist, brenne in uns, Heiliger Geist,

wirke in uns, Heiliger Geist, Atem Gottes, komm!

Komm, du Geist, mach uns eins, komm, du Geist, erfülle uns.

Komm, du Geist und schaff´ uns neu, wir ersehnen dich!

Ganz wunderbar gesungen von: „Die 2 Priester singen Kirchenlieder / Andreas Schätzle und Pater Sandesh Manuel“ (Youtube)

Predigt über Epheser 1, 3-14

Hier geht es zur Predigt

Predigt des katholischen Pfarrers Andreas Anhalt im Ökumenischen Gottesdienst zum Taufgedächtnis am Pfingstmontag in der Klosterkirche Volkenroda

Hier gehts zur Predigt

Predigt von Pfarrer Philip Kampe am Pfingstsonntag im Christus-Pavillon Volkenroda über Ezechiel 37

Hier gehts zur Predigt

Auf der Schwelle

Übergänge sollten nicht übergangen werden! Wir befinden uns kurz vor Pfingsten und sowohl die Jünger im Predigttext als auch wir im Alltag tun uns manchmal schwer diese Übergangszeit wahrzunehmen.

Predigt von Pfarrer Philip Kampe am Sonntag Exaudi im Christus-Pavillon Volkenroda über Johannes 16,5-15

Hier gehts zur Predigt

Schön! Jesu Schönheit färbt auf uns ab an diesem herrlichen Gottesdienst im Freien zu Christi Himmelfahrt.

Hier gehts zur Predigt

„Das Böse, das er ihm angedroht hatte, tat er nicht!“


Predigt über 2. Mose 32, 7-14

Hier geht es zur Predigt

Unter dem Motto: „Dem Licht entgegen“ wurde am Sonntag unser Christus-Pavillon für die Saison 2024 eröffnet.


Dialog-Predigt über unterschiedliche Bibelverse.

Hier geht es zur Predigt

„Finale 2.0 alles außergewöhnlich“ – es ist die alltäglich gewordene Begegnung mit dem Kreuz und der Auferstehung, die hier in neuem, außergewöhnlichem Licht erscheint. Thematisch spannen die Arbeiten den Bogen vom letzten Abendmahl über die Kreuzigung bis zu Auferstehung und Pfingsten. Mit unterschiedlichen Gestaltungsmitteln wie Objekten, Zeichnungen, Malerei oder Fotografie eröffnen sich ungewohnte Perspektiven und holen die Geschehnisse der Passion in unsere Nähe.

Hennry Wirth: Nach dem Studium Kommunikationsdesign in Würzburg ab 1997 Gründung der DesignCompany H.Wirth, verstärkt auch als Freelancer für andere Agenturen tätig. Jahrelanges Mitglied in der Allianz deutscher Designer (AGD), im Berufsverband Bildender Künstler (BBK), in der Künstlervereinigung „Das Rad“ (Christen in künstlerischen Berufen) und dem Kreativkollektiv ODERMALSO.

In seiner künstlerischen Arbeit legt er den Fokus auf ökologische und gesellschaftspolitische Themen. Dabei nutzt er medienübergreifend z. B. Zeichnungen, Objekte, Malerei, Performance oder Installationen. In letzter Zeit arbeitet er wieder verstärkt mit Installationen und Performance.

Zur Ausstellung „Finale 2.0 alles außergewöhnlich“ ist das Buch „Finale 2.0“ von Hennry Wirth und Werner May im Verlag J. H. Röll, Dettelbach erschienen. Werner May hat zu ausgewählten Kunstwerken aus seiner Perspektive passende Gedichte und Texte hinzugefügt. Das Buch liegt bei der Ausstellung aus.

Start der Ausstellung am Pfingstsonntag, 19. Mai 2024

Ende der Ausstellung: 14. Juli 2024

Zur Website der Ausstellung

Gott ist unser guter Hirte!


Predigt über 1. Mose 16

Hier geht es zur Predigt

Seelig sind, die nicht sehen und doch glauben! ( Joh 20,29)


Predigt über Johannes 20

Hier geht es zur Predigt

Es ist kein Aprilscherz. Der Herr ist wirklich auferstanden!


Predigt über 1. Thessalonicher 4, 13-18

Hier geht es zur Predigt

Der Herr ist auferstanden. Er ist wahrhaftig auferstanden. Halleluja!


Ansprache zur Osternacht

Hier geht es zur Ansprache

Karfreitag-Predigt zur Kreuzigung Jesu.


Predigt über Matthäus 27, 33-54

Hier geht es zur Predigt