Das Gelände

Übersicht über das Gelände
des Kloster Volkenroda

Ein Ort, der
besonders ist

Auch durch seine spezielle Architektur und Weitläufigkeit schenkt das Kloster Volkenroda Luft zum Atmen. Die Form folgt der Funktion, indem sie für Ruhe und Inspiration sorgt. Wie die Gemäuer der Geschichte auf eine zeitgenössische Gestaltung treffen, so lebt das Kloster in einer kraftvollen Symbiose aus Tradition und Moderne.

A Klosterpforte & Klosterladen

  • An unserer zentralen Anlaufstelle treffen Sie die Ansprechpersonen vor Ort. Sie finden Bücher, lokale Produkte und Geschenke. Lassen Sie sich mit einem Kaffee verwöhnen!

B Klosterkirche

  • Hier finden täglich Gottesdienste und Gebetszeiten statt. Die ehemalige Zisterzienserkirche St. Marien wurde 1150 geweiht und ist damit die älteste noch erhaltene Klosterkirche dieses Ordens in Deutschland.

C Christus-Pavillon und Kubus

  • Unsere moderne Kirche aus Stahl und Glas ist im Sommerhalbjahr von Mai bis Oktober geöffnet. Hier finden Gottesdienste und Kulturveranstaltungen statt. Dazu kommen Meditationen, Konzerte, Ausstellungen und Festivals.

Remise

  • Ein kleiner gemütlicher Treffpunkt, bis 2015 Sitz der Klosterpforte. Die Remise (lat. remittere = ablegen) ist ein mehrfach umgebautes ehemaliges Wirtschaftsgebäude aus dem 18. Jahrhundert, in dem früher Fahrzeuge oder Geräte abgestellt wurden.

E Amtshof

  • Hier sind die meisten Gästezimmer und einige Seminaräume. Wir unterscheiden den oberen und den unteren Amtshof, jeweils mit verschiedenen Zugängen.
    Für die Verwaltung des Herzoglichen Amtes wurde dieser Gebäudekomplex im 17./18. Jahrhundert auf älteren Grundmauern errichtet.

F Försterei

  • Hier sind Seminarräume und private Wohnungen. Das Fachwerkgebäude aus dem 18. Jahrhundert schließt den Komplex des Amtshofes ab. Bis 1978 wohnte hier der Revierförster mit seiner Familie.

G Konventgebäude

  • In diesem Gebäude sind Zimmer mit schönem Ausblick und unser Seminarraum „Kapitelsaal“. Das Konventgebäude (lat. conventus = Zusammenkunft) wurde unter Verwendung baulicher Reste von 1160/70 durch Architekt Günther Hornschuh 1995 neu erbaut.

H Bauernhof

  • Kinder und Familien lieben es, unsere Ziegen, Hasen, Esel und weitere Tiere aus der Nähe zu erleben. Von März bis Dezember findet im Klostergut an jedem ersten Samstag im Monat der Bauernmarkt statt. Händler aus der Region bieten je nach Saison vieles rund um Haus, Hof und Garten an.

Spielplatz

  • Für Kinder und Familien bietet der weitläufige Spielplatz in der Nähe des Bauernhofs viele Attraktionen.

J Langer Gang

  • Hier sind zwei Seminarräume sowie zahlreiche Zimmer. Dieses Gebäude war Teil des Gutshofes Volkenroda und wurde nach 1860 fertig gestellt. Am Nordende befindet sich ein Turm, der zu den Überresten der früheren Burg gehören könnte.

K Refektorium

  • Essen hält Leib und Seele zusammen. Das Refektorium (lat. refectio = Wiederherstellung‚ Erholung, Labung) ist der 2015 neu gebaute Speisesaal des Klosters. Es wurde auf dem Standort der ehemaligen Schmiede errichtet.

L Sportplatz

  • Sport und Bewegung sind nicht nur für Kinder und Jugendliche wichtig. Wir haben eine große Rasenfläche mit zwei Fußballtoren sowie ein Beachvolleyball-Feld.

M Pilgerherberge

  • Hier können Pilger in einfachen Unterkünften preiswert unterkommen. Etwas versteckt liegt in unmittelbarer Nachbarschaft der Raum der Stille.

Meditationsweg

  • Direkt hinter dem Bauernhof beginnt der Meditationsweg „Ausweg“, auf dem verschiedene Stationen zum Innehalten einladen. Hier geht’s zum Flyer.

O Tausendjährige Eiche

  • Beliebtes Naturdenkmal am Ortsausgang von Volkenroda. Sitzgruppen laden zum Verweilen ein. Zu Christi Himmelfahrt kommen dort viele Menschen zu einem Gottesdienst zusammen.

P Pilgerdenkmal

  • Zum Kloster Volkenroda führen zwei Pilgerwege. Jeweils am Start- und Zielpunkt des Pilgerwegs Loccum-Volkenroda befindet sich ein „halbes Pilgerdenkmal“.

Q Wiesenanhänger

  • Für eine Auszeit stehen verschiedene Unterkünfte zur Verfügung. Die Wiesenhänger befinden sich im Stillebereich des Klostergartens.

R Kloster auf Zeit

  • Für eine Auszeit stehen verschiedene Unterkünfte zur Verfügung. Die Klausur „Kloster auf Zeit“ befindet sich auf dem Bauernhof.

S Offenes Atelier

  • Elke Möller, Kommunitätsmitglied, hat ihre Leidenschaft für Holz und Weihnachtskrippen aus ihrer Heimat – dem Erzgebirge – mitgebracht. Im Offenen Atelier bietet sie Freies Arbeiten mit Holz und in der Vorweihnachtszeit Krippenbaukurse an.

T Musikatelier Thoß

  • In der Meisterwerkstatt werden sämtliche Reparatur- und Serviceleistungen an Blasinstrumenten erbracht, Instrumente modifiziert und an spezielle Kundenwünsche angepasst.

U Galerie Petra Arndt

  • Petra Arndt setzt sich als selbstständige Künstlerin seit 1989 mit den Materialien Ton, Holz und Stein in Skulpturen auseinander und schafft Werke in Keramik und Lyrik.